Ferkels großes Abenteuer

  1. Ø 0
   2003
Trailer abspielen
Ferkels großes Abenteuer Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Ferkels großes Abenteuer

Filmhandlung und Hintergrund

Ferkels großes Abenteuer: Neues Disney-Zeichentrick-Abenteuer der Winnie-Puh-Familie, in dem nach seinem Freund Tigger nun das kleine Ferkel ganz groß rauskommt.

Schon wieder haben Ferkels Freunde einen Plan ohne das angeblich zu ängstliche rosa Schweinchen ausgeheckt. Das lässt sich Ferkel nicht länger gefallen. Als die Freunde kurz darauf sein Verschwinden feststellen, erinnern sie sich an gemeinsame Erlebnisse und merken plötzlich, wie mutig der kleine Freund eigentlich ist.

Nach Tigger steht nun das kleine Ferkel im Mittelpunkt von Disneys neuem Familien-Zeichentrick-Abenteuer der Winnie-Puh-Familie und beweist den jüngsten Zuschauern mit sechs wunderbaren neuen Songs, dass man nicht unbedingt groß sein muss, um große Dinge zu tun.

Wieder haben Ferkels Freunde aus dem Hundert-Morgen-Wald einen Plan ohne ihn ausgeheckt, weil er als zu klein und ängstlich gilt. Als die anderen kurz darauf in Ferkels Haus feststellen, dass er verschwunden ist und ein Album mit allen wunderbar dokumentierten gemeinsamen Erlebnisse finden, stellen sie fest, wie mutig Ferkel eigentlich ist.

Ferkel füllt sich zurückgesetzt, weil seine Kumpels Winnie Puuh, Tigger sowie der Esel, der Hase und die Kängurus ständig Dinge unternehmen, ohne ihn dabei mit einzubinden. Traurig verschwindet er deshalb im Hundert-Morgen-Wald. Doch seine Freunde merken bald, dass Ferkel verschwunden ist. Sofort begeben sie sich auf die Suche und lassen mit Hilfe seines Tagebuchs diverse „kleine“ Heldentaten des Schweinchens Revue passieren. Dabei merkt die Clique, dass sie ihren Kumpanen in letzter Zeit unterschätzt hat und gelobt Besserung.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Exakt nach dem Strickmuster von „Tiggers großes Abenteuer“, der es im Sommer vor drei Jahren hierzulande immerhin auf 1,25 Mio. Besucher brachte, funktioniert nun auch Francis Glebas‘ Nachfolgefilm „Ferkels großes Abenteuer“. Lediglich die Hauptfigur wurde ausgetauscht. Nun darf Winnie Puuhs Kumpel Ferkel ein paar lehrreiche Episoden erleben und erkennen, dass man auch als Kleiner Großes vollbringen kann. Das klassisch animierte, eine positive Grundstimmung verbreitende Zeichentrickwerk aus dem Hause Disney wird fraglos vielen Kindergartenkindern und Erstklässlern die nächsten Sommerferien versüßen.

    Aus dem reichen Fundus von A. A. Milnes „Winnie Puuh“-Figuren hat Drehbuchautor Brian Hohlfeld nun das kleine rosa Schweinchen namens Ferkel, das im US-Original Piglet heißt, ins Zentrum seiner mit 75 Minuten Länge leicht überschaubaren Geschichte gerückt: Ferkel füllt sich ziemlich zurückgesetzt, weil seine Kumpels Winnie Puuh, Tigger sowie der Esel, der Hase und die Kängurus ständig Dinge unternehmen, ohne ihn dabei mit einzubinden. Sehr traurig verschwindet er deshalb im Hundert-Morgen-Wald. Doch seine Freunde merken sehr schnell, dass Ferkel verschwunden ist. Sofort begeben sie sich auf die Suche und lassen mit Hilfe seines Tagebuchs so nebenbei diverse „kleine“ Heldentaten des Schweinchens Revue passieren. Dabei merkt die Clique, dass sie ihren etwas zurückhaltenden Kumpanen in letzter Zeit ein wenig unterschätzt hat und gelobt Besserung.

    „Ferkels großes Abenteuer“ ist eine durch eine Rahmenhandlung lose zusammengehaltene Aneinanderreihung von kurzen Episoden, die Ferkel etwa bei dem Bau eines Hauses für den Esel oder anderen nützlichen Dingen zeigen. Dabei wird mit sanften pädagogischen Mitteln vor Augen geführt, dass nicht nur die Großen auch Großes vollbringen und es die kleinen Details sind, die das Endergebnis erst möglich machen. Regisseur Francis Glebas, auf dessen Konto das „Pomp & Circumstance“-Segment von „Fantasia/2000“ geht, begnügt sich bei seinem niedlichen Ausflug in den Hundert-Morgen-Wald mit der klassischen, in Handarbeit ausgeführten Zeichentricktechnik und zeigt seine Figuren ganz in der Tradition der Original-Buchillustrationen von E.H. Shepard, die immerhin schon aus den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts stammen. Dass Milnes alltägliche Geschichten um Freundschaft, Selbstvertrauen, Mut und Gemeinschaftsgefühl, die inzwischen weltweit 50 Mio. Mal verkauft und in 31 Sprachen übersetzt wurden, immer noch Gültigkeit besitzen, beweist auch der höchst gelungene Soundtrack, zu dem Carly Simon acht wunderschöne Rockballaden mit entsprechend ans Herz gehenden Texten beigesteuert hat. Die sympathische Folksängerin ist am Ende in einem Musikvideo leibhaftig zu sehen, wo sie einen ihrer Songs zum Besten gibt. Es lohnt sich also auch für die Eltern, bis zum Abspann sitzen zu bleiben. Obwohl „Ferkels großes Abenteuer“ wie zuletzt auch die Sequels zu „Peter Pan“ und „Das Dschungelbuch“ lediglich als TV-Projekt mit entsprechend niedrigem Budget von Disney produziert wurde und der große Reibach sicher erst mit den Video/DVD-Veröffentlichungen gemacht werden wird, steht einer erfolgreichen Kinoauswertung wohl nichts im Wege. lasso.

News und Stories

Kommentare