Game of Thrones Poster

Der Winter naht: "Game of Thrones"-Häuser und ihre Mottos

Helena Ceredov  

„Winter is Coming“ – diese Worte kennen wohl alle „Game of Thrones“-Fans. Doch wo genau kommt der Spruch her und was bedeutet er eigentlich? Wir zeigen euch, welche Mottos die großen Häuser von „Game of Thrones“ haben und was die Worte bedeuten.

Bei den komplizierten Machtspielen zwischen den Adelshäusern kann man schon mal den Überblick verlieren. Wir liefern euch eine Übersicht über die wichtigsten Häuser in „Game of Thrones“ und interpretieren ihre jeweiligen Mottos.

Die wichtigsten „Game of Thrones“-Häuser

„Winter is Coming“: Haus Stark

Das Haus Stark ist zu Beginn der Serie eines der mächtigsten Adelsgeschlechter in Westeros. Ihr Motto „Winter is Coming“ („Der Winter naht“) ist eine Warnung, denn die Starks leben in direkter Nachbarschaft zu der Mauer und den dahinter lauernden Gefahren. Sie beschützen das Reich vor möglichen Eindringlingen aus dem Norden und sind daher vor ständigen Invasionen auf der Hut.

In der wörtlichen Bedeutung weist das Spruch auf einen Wintereinbruch hin. Im übertragenden Sinne kann es aber auch auf die Gefahr durch die Weißen Wanderer deuten. Zu Beginn der Serie scheinen die Starks die einzigen im Land zu sein, die davon ahnen. Dementsprechend wird ihr Motto „Winter is Coming“ in „Game of Thrones“ zu einer Prophezeiung. Ironischerweise auch für sie selbst, denn das Haus wird im Laufe der Serie entmachtet.

„Fire and Blood“: Haus Targaryen

Die zentrale Serienfigur des Hauses ist Daenerys (Emilia Clarke). Einst beherrschte die Königsdynastie Targaryen das gesamte Reich. Ihr Motto „Fire and Blood“ („Feuer und Blut“) zeigt nicht nur ihre Stärke, sondern deutet auch auf den späteren Verfall hin. Feuer steht für ihr Wappentier und ihre größte Waffe – den Drachen. Da sie gegen Feuer immun sind, werden sie zu gefürchteten Drachenreitern und unterwerfen über Jahrhunderte das Reich.

Blut steht wiederum für ihre starke Erblinie. Diese führt schließlich zum zwischenzeitlichen Untergang des Hauses, das durch inzestuöse Beziehungen geschwächt wird. Ein Beispiel ist der letzte Targaryen-Herrscher, auch „Irrer König“ genannt, der bei Roberts Rebellion getötet wird. Daenerys will als Drachenmutter in „Game of Thrones“ ihr Haus wieder an die Macht bringen.

„Hear me Roar!“: Haus Lennister

Das Haus Lennister gehört zu den mächtigsten und reichsten Dynastien in „Game of Thrones“. Der brüllende Löwe als Wappentier mit dem Motto „Hear me Roar!“ („Hört mich brüllen“) verdeutlicht ihre Stärke. Etwas bekannter ist das inoffizielles Motto: „A Lannister Always Pays His Debt.“ („Ein Lennister begleicht stets seine Schuld“).

Dieser Wahlspruch ist negativ zu verstehen. Die Lennisters sind nämlich rachsüchtig, kalkulierend und für ihre Intrigen bekannt. Das mussten die Starks bei der berüchtigten Roten Hochzeit in Staffel 3 am eigenen Leib erfahren.

„Unbent, Unbowed, Unbroken“: Haus Martell

Das mächtige Haus Martell herrscht in Dorne im Südosten von Westeros. Ihr Motto „Unbent, Unbowed, Unbroken“ („Ungebeugt, Ungezähmt, Ungebrochen“) spiegelt ihre Geschichte wider. In der Vorgeschichte der Bücher sind sie nämlich das einzige Haus, das sich erfolgreich gegen die Eroberung durch die Targaryens und ihren Drachen zur Wehr setzt.

Einer der bekanntesten Vertreter des Hauses in „Game of Thrones“ ist Prinz Oberyn Martell (Pedro Pascal). Seine Lieblingswaffe ist der Speer, das Wappen seiner Familie. Außerdem verkörperte er auch ihre Tugenden wie Mut, Standhaftigkeit aber auch Arroganz. Leider wurden ihm diese Eigenschaften in der vierten Staffel im Kampf gegen Gregor Clegane (Hafþór Júlíus Björnsson) zum Verhängnis.

„Our blades are sharp“: Haus Bolton

Haus Bolton ist eines der größten Häuser des Nordens. Sein Motto „Our blades are sharp“ („Unsere Klingen sind scharf“) zeigt die Grausamkeit und den Sadismus, für den das Adelshaus berüchtigt ist. Auf dem Wappen ist ihre Spezialität zu sehen: Das Häuten der Gegner bei lebendigem Leib.

Der sadistische illegitime Sohn Ramsay Bolton (Iwan Rheon) wird in „Game of Thrones“ zum Musterknaben des Hauses und löst König Joffrey (Jack Gleeson) als einen der meist gehassten Charakter der Serie ab.

„We Do Not Sow“: Haus Graufreud

Das Haus Greyjoy bzw. Graufreud herrscht über die Eiseninseln, eine Ansammlung von felsig-unwirtlichen Inseln an der Westküste von Westeros. Sein Motto „We Do Not Sow“ („Wir Säen Nicht“) deutet vermutlich auf die Lage ihrer Inseln hin, auf denen kaum etwas angebaut werden kann.

Im übertragenden Sinne könnte es auf das Sprichwort „Du erntest, was du säst“ hindeuten. Dementsprechend zeigen die Worte die Unabhängigkeit von den anderen Häusern und ihre Furchtlosigkeit.

„Ours is the Fury“: Haus Baratheon

Das Haus Baratheon war in der ersten Staffel noch das herrschende Königshaus. In der Vorgeschichte stürzte Robert Baratheon (Mark Addy) den Irren König Aerys II. Targaryen und wurde zum neuen Herrscher des Landes. Sein Tod löste in der ersten Staffel von „Game of Thrones“ die Streitigkeiten rund um die rechtmäßige Thronfolge aus.

Sein Bruder Stannis Baratheon (Stephen Dillane) sieht sich wiederum als rechtmäßiger König und versucht die Lennisters zu vernichten. Er verkörpert das Motto seines Hauses „Ours is the Fury“ („Unser ist der Zorn“) perfekt, da er durch seine aggressive Machtgier geblendet wird und sogar auf schwarze Magie in Form von Melisandre (Carice van Houten) zurückgreift.

5 Hollywoodstars, die jetzt völlig andere Jobs haben

Weitere wichtige Häuser in „Game of Thrones“ und Karte

  • „Family, Duty, Honor“ („Familie, Pflicht, Ehre“): Haus Tully
  • „As High as Honor“  („Hoch wie die Ehre“): Haus Arryn
  • „Growing Strong“ („Kräftig wachsen“): Haus Tyrell

Daneben gibt es in „Game of Thrones“ noch zahlreiche kleinere Häuser, die ihr im „Game of Thrones“-Wikia nachschauen könnt. In unserer Übersicht findet ihr außerdem eine Karte auf der die Haupthäuser von „Game of Thrones“ verzeichnet sind.

„Game of Thrones“ Staffel 6 Trailer

Hat dir "Der Winter naht: "Game of Thrones"-Häuser und ihre Mottos" von Helena Ceredov gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare