John Dahl

Regisseur • Drehbuchautor
John Dahl Poster

Leben & Werk

Aus einem Liebhaber des Film Noir, der mit seinen ersten Filmen der Schwarzen Serie seine Reverenz erwies, wurde Regisseur John Dahl zu einem ausgefuchsten Thrillerspezialisten, der seine fulminanten Albtraumkrimis gern mit Motiven aus Road Movies koppelt. Dahls Kino wurde von Donald Lyons als „abstract noir“ bezeichnet, weil es im Gegensatz zu seinen Vorbildern die sozialen Aspekte weitgehend beiseite lässt und die Genremuster variiert. So zeichnet sich die Trilogie „Kill Me Again“ (1989), „Red Rock West“ (1992) und „Die letzte Verführung“ (1994) durch das Motiv des sexuell von einer Verführerin abhängigen Mannes aus, dem die laszive Sex-Göttin in jeder Hinsicht überlegen ist. Die Frauenrollen wurden von den Britinnen Joanne Whalley-Kilmer, Lara Flynn Boyle und Linda Fiorentino verkörpert, die mit Dahls Filmen bekannt wurden. Sie spielen mit den Männern, wobei keine Frage ist, wer im Finale die Beute behalten wird. Insbesondere Fiorentino, die ihrem Arzt-Gatten das Geld entwendet und eine Kleinstadt auf den Kopf stellt, war eine der stärksten Frauenfiguren im Film der 90er-Jahre.

Hatte sich Dahl mit der Trilogie als Meister des Neo-Noir erwiesen, experimentierte er in dem Medico-Noir-Psycho-Thriller „Unforgettable“ (1996), der Filme wie „The Cell“ vorweg nimmt, mit den unterschiedlichen Formen des Bewusstseins: Ein Gerichtsmediziner (Ray Liotta in seiner typischen manischen Schauspielerqualität) injiziert sich ein Serum, um dem Mörder seiner Frau auf die Spur zu kommen. Der Misserfolg des Films an der Kasse führte Dahl zunächst zu einer Auftragsarbeit, dem Spielerfilm „The Rounders“, bis er mit „Joyride -Spritztour“ 2001 wieder an seine alte Form anknüpfen konnte: Zwei Brüder und die Freundin des einen werden auf einer Highway-Tour durch ein CB-Radio und einen unbekannten Trucker Opfer von immer bedrohlicher werdenden Verfolgungsattacken.

2005 drehte John Dahl „The Great Raid“ ab: Mit einer beispielslosen Befreiungsaktion gelingt es einem Bataillon, 500 amerikanische Kriegsgefangene aus einem japanischen Lager auf den Philippinen zu retten. Dahls neuester Film „You Kill Me“ startete im Juni 2008 in Deutschland. Ben Kingsley spielt darin einen alkoholkranken polnischen Berufskiller, der von seinen Auftraggebern auf Entziehungskur nach San Francisco geschickt wird. Der Regisseur vermischte mehrere Genres – Gangsterfilm, Komödie und Romanze – und erzeugte damit eine Absurdität, die durchaus unterhaltsam ist.

Dahl wurde 1956 in Montana geboren und studierte Kunstgeschichte und Film. Mit seinem Freund David Warfield drehte er während des Studiums am American Film Institute drei Kurzfilme, bevor er an Werbefilmen und Musikvideos (u.a. für Kool and the Gang) mitarbeitete. Für Paul Verhoevens „RoboCop“ und Jonathan Demmes „Gefährliche Freundin“ erstellte er die Storyboards. Dahls Filme zeichnen sich durch fließende Kameraarbeit (bevorzugt Kranfahrten) aus: Manche seiner Einstellungen erinnern an die Gemälde von Edward Hopper, der Generationen von Regisseuren beeinflusste. Bei Dahl kommen ein zuweilen grimmiger trockener Humor, schnelles Erzähltempo und jazziger Soundtrack hinzu.

John Dahl lebt mit Beth Jana Friedberg zusammen, mit der er vier Kinder hat.

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

Kommentare